Keep us a strong and independent voice for global justice: contribute today!


BKA verweigert Akteneinsicht zu Zensurverträgen gemäß Informationsfreiheitsgesetz, 5 Mai 2009

From Wikileaks

Jump to: navigation, search

Unless otherwise specified the document described here:

  • Was first publicly revealed by Wikileaks working with our source.
  • At that time was classified, confidential, censored or otherwise withheld from the public.
  • Is of political, diplomatic, ethical or historical significance.
  • Any questions about this document's veracity are noted.
  • The summary is approved by the editorial board.

Follow updates:

Secure talk join our chat.

To sponsor reportage of this document by mainstream journalists submit a targeted donation.

For press inquiries, see our media kit.

If you have similar or updated material ACT NOW.

For an explanation of the page you are looking at please look here.

May 9, 2009
Summary

Die PDF Datei enthält die 3-seitige Antwort des Bundeskriminalamts (BKA) auf einen Antrag auf Akteneinsicht nach dem deutschen Informationsfreiheitsgesetz in bezug auf die geplanten Zensurpläne der Bundesregierung. Der Antragsteller hatte Informationen über die Verträge zwischen BKA und verschiedenen deutschen Internetprovidern angefragt. Die Anfrage wurde abgelehnt.

In der Begründung des BKA heißt es, daß die Auskunft aus Gründen der »öffentlichen Sicherheit« nicht erteilt werden kann. Eine Veröffentlichung ermögliche kriminellen Strukturen eine bessere Koordination.

Auch sei der Vertrag Teil einer geschäftlichen Beziehung zwischen dem Bundeskriminalamt und Providern, und müsse so als »geistiges Eigentum« in Form von »Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen« geschützt werden. Eine Zustimmung jedes einzelnen Providers sei somit notwendig; aber liege nicht vor.

Das BKA greift in der Begründung auch die extrem umstrittene Aussage auf, daß das wiederholte Betrachten von einschlägigem Material den Beginn einer Karriere darstelle, an dessen Ende der aktive Mißbrauch stehe. Diese Aussage ähnelt der von Familienministerin Ursula von der Leyen, die von einer Einstiegsdroge spricht, und wird laut Bundeskriminalamt von »anerkannten Wissenschaftlern« unterstützt.
DOWNLOAD/VIEW FULL FILE FROM
fast site, current site, Sweden, US, Latvia, Slovakia, UK, Finland, Netherlands, Poland, Tonga, Europe, SSL, Tor


Context
Germany
Political group (ruling)
Bundeskriminalamt
Primary language
Deutsch
File size in bytes
140743
File type information
PDF document, version 1.3
Cryptographic identity
SHA256 bffcb113de33e45d606a8f9861ebf81f7c9a8aa574bfdf3616a011a687fb35cd



Know something about this material? Have your say!(see other comments first)
Personal tools